• koop kamagra http://libertymoving.com/wp-co...sin-receta http://libertymoving.com/wp-co...mtabletten http://libertymoving.com/wp-co...%A5-recept
  • Archiv für den Monat Mai 2009

    Level 1 geschafft! Erfolgreicher Start von DUEyouplay?

    Freitag, 08. Mai 2009
    dueyouplay-kickoff

    Am Montag, den 5.Mai fand die erste Zusammenkunft von DUE you play? am Campus Duisburg statt, und erfreute sich direkt guter Resonanz: Mehr als 35 spieleinteressierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende hörten die Vorträge von Diego Compagna zum Thema “Spiele (-forschung) in der Soziologie” und Jörg Niesenhaus zum Thema “Game Interfaces”. Diego Compagna stellte unterschiedliche Ansätze zur Betrachtung des Spiel aus soziologischer Perspektive vor, die dem Spielen im Allgemeinen und den Computer- und Videospielen im Speziellen teilweise durchaus kritisch gegenüber stehen, da – so die Meinung einiger Forscher – Spiele im Gegensatz zu vielen anderen Tätigkeiten die Gesellschaft nicht unmittelbar bereichern oder voranbringen, aber durchaus als Training oder Übung  für das Leben in der Gesellschaft gesehen werden.  Dem gegenüber stehen Ansätze, die das Spiel als einen relevanten Einflussfaktor auf die Entwicklung einer Gesellschaft sehen. So gibt es auch die (durchaus umstrittene) These, dass die Spiele die wir heute spielen (also auch digitale Spiele) , die Gesellschaft in der wir leben maßgeblich in ihrer Entwicklung beeinflussen.

    Jörg Niesenhaus skizzierte anhand zahlreicher Beispiele die Entwicklung der Game Interfaces über die letzten Jahrzehnte – angefangen beim einfachen Schaltpult mit Knöpfen für das Spiel “Space War” (1962) bis hin zum modernen Gitarrencontroller für das Musikspiel “Guitar Hero”. Anhand von Science-Fiction Literatur und Filmen verglich er verschiedene Konzepte des zukünftigen Spielens mit aktuellen Forschungsvorhaben und Entwicklungen in der Praxis, um am Ende seines Vortrags eine (unverbindliche) Vorhersage für das Game Interface der Zukunft zu treffen.  Seiner Meinung nach werden wir in Zukunft drei Gruppen von Interfaces bei Spielen sehen: Komplexe, motorisch ohne großen Aufwand bedienbare Controller, wie beispielsweise Gamepads, die vor allem professionelle Spieler ansprechen, aber auch intuitive und körperlich stärker fordernde Peripheriegeräte wie Nintendos Wii Remote. Als dritte Gruppe nannte er auf Spiele speziell zugeschnittene Interfaces, wie den Gitarrencontroller oder ein Lenkrad für ein Rennspiel.

    Im Anschluss gab es ausreichend Raum für Gespräche und das gegenseitige Kennenlernen und es wurde  selbstverständlich auch gespielt: Während an einer Spielstation die Wii mit ihren Sportspielen und Mario Kart die Besucher in ihren Bann zog, wurde im Raum nebenan kräftig mit der Guitar Hero – Band gerockt. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns in diesem Rahmen noch bei der learninglab GmbH. Das Team rund um Geschäftsführer Mark Bormann stand nicht nur für interessante Gespräche bereit, sondern sorgte auch für umfassende Spieler-Verpflegung. (jn)

    Update 20.05.2009: Hier ein Artikel von Marc Hippler in Der Westen über DUEyouplay? (fps)